WAS ÜBRIG BLEIBT hat den 3. Preis in der Kategorie Nachwuchs beim DEUTSCHEN WIRTSCHAFTSFILMPREIS gewonnen

WAS ÜBRIG BLEIBT hat den Hauptpreis der Flensburger Kurzfilmtage gewonnen

WAS ÜBRIG BLEIBT hat den Preis für den besten Dokumentarfilm beim Mediawave Filmfestival in Ungarn gewonnen

WAS ÜBRIG BLEIBT hat den Grand Prize best artistic achievement beim Pärnu Intl. Documentary Film Festival 2009 gewonnen

Preise 2010/2009/2008:

  • Best Documentary Mediwave Filmfestival Ungarn 2010
  • 3. Preis Kategorie Nachwuchs Deutscher Wirtschaftsfilmpreis 2009
  • Hauptpreis Flensburger Kurzfilmtage 2009
  • Grand Prize best artistic achievement, Pärnu Intl. Documentary Film Festival 2009
  • Kritikerpreis Young Collection Filmbüro Bremen 2009
  • Publikumspreis Young Collection Filmbüro Bremen 2009
  • Winner Different Angle Film Competition Shoot me Film Festival Den Haag 2009
  • Best International Documentary Tampere International Film Festival 2009
  • Best Documentary Manlleu International Film Festival 2009
  • Best Documentary Tirana International Film Festival 2008
  • Best International Documentary 2008 Curtocircuito int. Kurzfilmfestival Santiago de Compostela
  • Jury-Preis 2008 Shortmoves Internationales Kurzfilmfestival Halle

Festivalteilnahmen 2010/2009/2008:

  • document 8 International Filmfestival Glasgow
  • 12. Brooklyn Internationales Filmfestival, New York City
  • SILVERDOCS Dokumentarfilmfestival, Silversprings
  • Internationales Kurzfilmfestival, Huesca
  • CINEMA DU REEL, Paris Centre Pompidou
  • MoMA Outstanding Cinema,  New York City
  • Internationales Hamburger Kurzfilmfestival
  • Int. Documentary Film Festival, Jihlava
  • CANNES German Films Shortfilmcorner
  • Ecovision Festival Palermo
  • Eberswalder Kurzfilmtage
  • Short Film Festival Kratkofil, Banja Luka
  • Wimbledon Shorts, London
  • Medfilmfestival, Rom
  • Flensburger Kurzfilmtage
  • Tabor Filmfestival
  • Doc Fest, Lissabon
  • Int. Film Festival, Cork
  • FrontDoc, Aosta
  • Fimfestival, Prisren
  • Filmfestival Zagreb
  • Festival der Menschenrechte, Nürnberg
  • 5. Portello River Festival, Padua
  • Internationales Film Festival, Innsbruck
  • ff600 Filmfestival, Ljubljana
  • filmPolska Berlin
  • Eastendfilmfestival London
  • Filmfestival Dresden
  • Cellu l’art Jena
  • sehsüchte Potsdam Babelsberg
  • Grenzland-Filmtage in Selb
  • London International Documentary Festival (LIDF)
  • Mecal // 11º Festival Internacional de Cortometrajes de Barcelona
  • Filmfest Schleswig-Holstein/Augenweide
  • TAMPERE International Filmfestival
  • CLERMONT FERRAND Markt/Matinée Allemande
  • 19. Bamberger Kurzfilmtage
  • Tirana International Film Festival
  • offcinema Poznan
  • OnOff Warschau
  • Milano Filmfestival
  • Raindance Filmfestival London
  • Shnit Bern
  • Filmfest Hamburg
  • Media Art Friesland
  • Unabhängiges Filmfest Osnabrück
  • Filmfest Lünen
  • Shortmoves Halle
  • Bunter Hund int. Kurzfilmfestival München
  • Fest der Filme Detmold
  • Curtocircuito Santiago De Compostela
Preisbegründung der Jury in Tampere:
Europe in the 21st century. With a positive attitude towards life the two buddies instead of relying and complainig find their own humours way to confront life and take us into the deepth of the closed mines.
Festivalberichte:

Festivalbericht Silverdocs AFI & Discovery Channel Documentary Film Festival 2009 von Fabian Daub

Das Silverdocs Documentary Film Festival gilt als das bedeutendste Dokumentarfilmfestival in den Vereinigten Staaten. Es fand vom 15.06. bis 22.06.2009 in Silver Spring nahe der Amerikanischen Hauptstadt Washington D.C. im Bundesstaat Maryland statt. Silver Spring ist mit der Metro von der Washington Union Station in ca. 20 Minuten zu erreichen. Hier ist sowohl der Fernsehsender Discovery Channel wie auch das American Film Institute (AFI) beheimatet.

Die Spielorte des Festivals sind die AFI Kinos sowie weitere Säle im Discovery Cannel Building. Die Vorstellungen sind sehr gut besucht, selbst um 9:00 Uhr morgens stehen viele Zuschauer für die begehrten Tickets Schlange.

Während des Silverdocs Festivals werden insgesamt ca. 100 Filme gezeigt. Es gibt verschiedene Wettbewerbe für Docfilme in Featurelänge wie auch eine Kurzfilm-Competition. Das Festival bietet außerdem mehrere Spezialwettbewerbe, unter anderem den Music Documentary Award. Ein weiterer Bestandteil des Festivals ist die International Documentary Conference mit zahlreichen Diskussionsveranstaltungen und Workshops zu verschiedensten Themen. In diesem Rahmen stellen internationale Fersehsender ihre Dokuplätze vor. Es ist nach Anmeldung möglich, vielen Redakteuren im Vieraugengespräch zukünfige Projekte nahe zu bringen oder sich über weitere Planungen seitens der Sender zu informieren.

Ich präsentierte unseren Film „Was übrig bleibt“ am Tag nach meiner Ankunft vor vollem Haus. Nach dem Screening stellte ich mich in einer Podiumsdiskussion den Fragen des Moderators und der Kinobesucher.
Das Festival verfügt über ein vielfältiges Rahmenprogramm. So gibt es im Festivalclub„ Jackie’s“ die Möglichkeit, sich mit anderen Film- und Fernsehschaffenden sowie dem Festivalteam auszutauschen. Speisen und Getränke werden hier großenteils von Sponsoren gratis bereitgestellt. Hier kommt es, zumeist abends zu anregenden Gesprächen. Abgerundet wird das Programm durch verschiedene Outdoor-Konzerte und Outdoor-Screenings.
Das Festival präsentiert sich insgesamt sehr gut organisiert und die Betreuung durch das freundliche und zuvorkommende Team um die Festivalleiterin Sky Sitney ist sehr kompetent. Wir werden unseren nächsten Film auf jeden Fall wieder für das Silverdocs Documentary Film Festival einreichen.

Milano Filmfestival 2008
12.09. - 21.09.2008

Das Festival fand vom 12.09. bis 22.09. 2008 an verschiedenen Orten in der Mailänder Innenstadt statt. Die Spielorte waren die bedeutendsten Theater der lombardischen Metropole, das Teatro Val Derme und das Teatro Strehler Piccolo, die größte Sprechbühne Italiens. Großartige Stimmung herrschte auch bei den zahlreichen Screenings auf zwei Leinwänden im städtischen Park Sempione.

In Mailand gibt es einen Langfilmwettbewerb, in diesem Jahr mit zwölf konkurrierenden Filmen, sowie die Kurzfilm-Competition. Dazu waren 48 Filme eingeladen.
Das Festival bot außerdem mehrere Sonderblöcke, unter anderem das „soundoc“, Musikdokumentarfilme aus aller Welt oder den Block „State of Terror“, Filme zum Thema staatliche Gewalt und Unterdrückung. Neben zahlreichen bekannten Filmemachern stellte die Filmlegende Terry Gilliam sein Gesamtwerk vor. Auch der Hollywood-Rebell Vincent Gallo präsentierte in einer sehr unterhaltsamen Performance Ausschnitte seiner filmischen Arbeiten.

Wir präsentierten unseren Film am Tag nach unserer Ankunft und am Wochenende vor nahezu vollen Häusern. In der gut besuchten „directors corner“ stellten wir uns nach unserem Screening in einer Podiumsdiskussion den Fragen des Festivalleiters und der Kinobesucher. Die Resonanz auf unseren Kurzfilm war sehr positiv. Viele Zuschauer kamen sowohl direkt nach dem Film im Kino als auch anschließend in der Lobby mit interessierten Fragen auf uns zu.

Untergebracht waren wir im Directors House, einer alten Bürovilla. Hier kam es, zumeist abends zu anregenden Gesprächen zwischen den eingeladenen Filmschaffenden aus aller Herren Länder. Das Festival war gut organisiert und unsere Betreuung sehr freundlich und zuvorkommend. Ein Manko des Festivals vielleicht, dass einige Filme nur auf Italienisch gezeigt beziehungsweise untertitelt wurden. Wir werden unsere nächsten Arbeiten auf jeden Fall sehr gern wieder in Mailand einreichen. Die Stimmung und der Austausch unter den überwiegend jungen Filmemachern war interessant und sehr anregend.

Bericht von Andreas Gräfenstein und Fabian Daub (WAS ÜBRIG BLEIBT)

www.milanofilmfestival.it